foto1
foto1
foto1
foto1
foto1
Brauchtum erhalten - Gemeinschaft pflegen - Neues gestalten


Rückblick Vogelschießen

So war das Vogelschießen am 18.9. und 19.9. am Bürgerhaus Voesch.

Zum rückblick

Sternkönig 2021

Rückblick Sternschießen 2021

Zum Rückblick

Auch Karneval 2022 abgesagt

Karnevalssitzung 2022 nun auch abgesagt! Eventuell Karnevalsparty mit Musik und Tanz möglich.

Weiter

Da mache ich mit!

Sie identifizieren sich mit den Werten Glaube, Sitte, Heimat – Werden Sie Mitglied in einer starken Gemeinschaft.

Mitgliedsantrag

Liebe Jecken,

schweren Herzens, hat sich die "Abteilung Frohsinn“ dazu entschieden auch 2022 keine Karnevalssitzung der St. Antonius im Bürgerhaus zu veranstalten.

Es ist leider nicht absehbar, wie sich die Situation in der Pandemie für Veranstaltungen entwickelt.
Den Darstellern und Tanzgruppen, die zum Teil monatelang für diesen einen Auftritt üben, möchte man aber die Enttäuschung einer kurzfristigen Absage ersparen. Jetzt eigennützig mit der Organisation zu beginnen und alle in die Pflicht zu nehmen, wäre einfach nicht fair.

Wir hoffen auf eurer Verständnis, dass wir uns gegenüber den Darstellern verantwortlich fühlen.

Ganz aufgegeben haben wir Karneval 2022 aber noch nicht!
Denn auch wenn eine „Sitzung“ nicht geht, geht vielleicht Tanzen!
Daher kann es gut möglich sein, dass wir eine Karnevalsparty mit euch feiern.

Jecke Tön nonstop - von Schlager bis Rock – habt ihr darauf Bock?

Wir schon!
Darum prüfen wir, ob wir das hinbekommen.
Sobald es eine Entscheidung gibt, werden wir auf allen Kanälen informieren.

Bis bald,
euere Abteilung Frohsinn

Am 05. Oktober 2021 wählte die Bruderschaft das Offizierskorps, das König Toni mit Königin Manuela und die
Minister Lothar Gehlen mit Ministerin Sonja sowie Minister Marcus Schmidt mit Ministerin Andrea, die kommenden Jahre begleiten wird.

Zusammen mit Ihren Damen, unterstützen sie das Königshaus 2021 bei allen Auftritten in Uniform.
Der Major und der Fähnrich sind darüber hinaus aufgrund ihrer Position automatisch Mitglied des Vorstandes.

Das Königshaus freut sich sehr, dass auch viele jüngere Mitglieder bereit waren, einen Offiziersposten anzunehmen.

Brudermeister Bernd Knott wird als Ehrenmitglied mit dem Rang Generalstabsarzt weiterhin zum Offizierskorps gehören.

Gewählt wurden:

General: Thomas Hoekstra
Major: Pascal Dückers
Fähnrich: Michael Rother
Hauptmann: Andre Knott
Stabsarzt: Dirk Fröhling
Leutnant: Tim Kessl
     
Generaladjutant: Uli Dückers
Generaladjutant: Thomas Post
Majoradjutant: Martin Ingendae
Fahnenadjutant: Karl-Heinz Rheinfelders
Fahnenadjutant: Marcel Rosin
     
Generalstabsarzt: Bernd Knott
Spieß: Thomas Hormanns
Sanitäter: Frank Tiehlen

1:28 Uhr, wir haben einen neuen Sternkönig… endlich ist das „zähe Biest“ unten!!!

Sternkönig 2021

19:00 Uhr – Schütze 1 macht den ersten Schuss.
19:03 Uhr – Schütze 2 macht den zweiten Schuss.

Wenn ich jetzt in diesem Format den Abend hier Revue passieren lassen würde, stände am Ende einer sehr, sehr langen Liste:

1:28 Uhr – Willi macht den 513. Schuss und ist Sternkönig 2021.

Nur zur Erinnerung, um Schützenkönig oder Kendelkönig zu werden, waren keine 170 Schuss notwendig – zusammen also nicht einmal 340 Schuss um theoretisch Schützen- und Kendelkönig zu werden. Schießmeister Tim Kessel hatte also wahrlich ein standhaftes „Sternchen“ gebaut.

Zum Glück hatte der da noch amtierende Sternkönig Karl-Heinz Rheinfelder ein Rad Käse gestiftet und es waren genügend Getränke kaltgestellt, sonst wäre man glatt verhungert und verdurstet.

Man kann wirklich sagen, Willi Coenen hat sich den Titel „Sternkönig 2021“ hart erarbeitet! Aber auch den ca. 25 anwesenden Mitstreitern, darunter Schützenkönig Toni Schäfer und Minister Lothat Gelen (Minister Marcus Schmidt fehlte entschuldigt), muss man Dank sagen, denn es sind bis zum Schluss alle geblieben. Aufgeben wollte keiner.

Wir bedanken uns bei Schießmeister Tim Kessel für die Organisation eines denkwürdigen Abends. Vielleicht macht er ja 2023 eine Schicht weniger Lack auf den Stern.

Nachdem Brudermeister Bernd Knott dem neuen Sternkönig die ihm zustehende Kette überreicht hat, ließ ihn die Gruppe auf Kommando von Willi Ellinghoven, der den ganzen Abend über als „Major a.D.“ befehligt hatte, hochleben. Der neue Sternkönig bedankte sich umgehend bei allen mit einer Runde.

Wir wünschen Willi Coenen für seine zwei Jahre dauernde Amtszeit als „Bester Schütze“ der St. Antonius Männerschützenbruderschaft viel Freude an seinem Titel.

Königshaus vogelschussKein „neuer“ König für Voesch

… denn Toni Schäfer sicherte sich nach 167 Schuss eine weitere Amtszeit als König der St. Antonius Männerschützenbruderschaft. Manch einer fragte sich, ob das so geplant war, denn das jemand zweimal König war, gab es in der Vereinshistorie bisher noch nicht. Aus erster Hand können wir aber sagen: „Ja, absolut!“ König Toni und seine Frau und Königin Manuela freuen sich sehr darüber, die Bruderschaft als Königspaar weitere vier Jahre repräsentieren zu dürfen.

Erste Veränderungen gab es hingegen bereits im Königshaus, wo künftig Lothar Gelen (li) mit Frau Sonja und Marcus Schmidt (re) mit Frau Andrea dem Königspaar als Minister zur Seite stehen.

Auch das Offizierskorps wird sich voraussichtlich ändern, da alle Posten vom Verein traditionell neu gewählt und vergeben werden. Die Offizierswahl wird am 05.10.2021 in der Gaststätte „Zum Grünen Zweig“ stattfinden.

Für die Unterstützung der letzten vier Jahre, bedankte sich das Königspaar bereits eine Woche zuvor mit einer großen Feier.

Weiterlesen: Rückblick Vogelschießen

MüllersDie Eheleute Käthe und Volker Müllers können heute das Fest der Diamantenen Hochzeit feiern und dabei voller Stolz und Zufriedenheit auf sechzig gemeinsame Ehejahre zurückblicken.

Beide kamen im Jahr 1940 in Süchteln zur Welt und haben auch ihre Jugend und die ersten gemeinsamen Jahre dort verbracht. Nachdem sie sich im August 1957 kennen gelernt haben, wurde am 30. September 1961 geheiratet und sich damit gegenseitig versprochen, ihr weiteres Leben gemeinsam zu bestreiten. Mit den Kindern Barbara (1961), Gudrun (1964), Silvia (1967) und Volker jun. (1968) wurde das Familienglück komplett, wobei Gudrun im Jahr 2020 leider viel zu früh verstarb. Hinzugekommen sind inzwischen vier Enkelkinder (Christian 1987, Stefanie 1994, Katharina 1995 und Julia 1996). Zusammen mit den Schwiegersöhnen und den Partnern der Enkelkinder wuchs die Familie weiter. Nach der Schulzeit erlernte Käthe den Beruf des Webers, widmete sich aber mit der Geburt der Kinder voll und ganz der Familie. Volker ist gelernter Schreiner und hat bis zu seinem 37. Lebensjahr in diesem Beruf gearbeitet. Als es gesundheitlich schwieriger wurde, wechselte er zum Alexianer Krankenhaus nach Krefeld, wo er bis zum Ende seines Berufslebens im technischen Dienst tätig war.


Das Ehepaar Müllers wohnte seit 1964 für 23 Jahre in Voesch, ehe sie 1987 zurück in das selbst umgebaute Elternhaus von Käthe zogen.
Im Alter von 63 Jahren wollten sie es noch einmal wissen und bauten auf der Aldekerker Straße ein Zweifamilien-Haus, in dem sie seitdem mit ihrem Sohn leben. Durch seine berufliche Erfahrung auf dem „Bau“ konnte Volker vieles selber machen.

Eine ganz besondere Leidenschaft verbindet Volker und Käthe seit 1980 mit dem TuS St. Hubert. Zunächst als Trainer seines Sohnes, aber auch im Vorstand, war Volker 30 Jahre lang tätig. Zwei Wahlperioden vertrat er den Verein als 1. Vorsitzender. Käthe stand ihm dabei zur Seite und hat die Hälfte Ihrer 40-jährigen Mitgliedschaft bei den Heimspielen die Bewirtung organisiert.

In unserer Bruderschaft engagiert sich das Ehepaar Müllers ebenfalls schon seit 55 Jahren. Der Höhepunkt war sicher 1976, als sie als Ministerpaar die Bruderschaft repräsentiert haben. Volker Müllers wurde das silberne Verdienstkreuz und der Jubelorden für 50-jährige Mitgliedschaft verliehen. Denkwürdige Auftritte mit viel Applaus feierte Volker viele Jahre zusammen mit seinem Sohn, bei den Karnevalssitzungen auf der Bühne unserer Bruderschaft. Vielen sind sie sicher noch als Imitatoren der „Wildecker Herzbuben“ oder als das Gesangsduo „Die Twie Schmale“ bekannt.

Überhaupt bereitete Volker das Singen viel Freude. 10 Jahre unterstützte er den Kirchenchor St. Hubert und später auch den Kirchenchor in der Kamperlings Kempen mit seiner männlichen Stimme.

In ihrer Freizeit beschäftigt sich Volker gerne noch im Garten und in den Pausen schaut er gerne mal auf sein Handy oder Tablet, wobei er alle Informationen über Borussia Mönchengladbach sucht. Käthe hingegen meistert immer noch den Haushalt, wenn sie sich jedoch mal eine Pause gönnt, vertreibt sie sich gerne mit Rätseln, Lesen oder Handarbeit die Zeit. Auch Quizsendungen (Wer wird Millionär, Gefragt-Gejagt) schaut sie sich gerne an, wogegen Volker Fußball und Krimis bevorzugt.

Bis heute ist das größte Steckenpferd von Käthe und Volker aber das Reisen in ferne Länder. Anfangs noch auf Campingplätzen in Deutschland, haben sie auf insgesamt 17 Kreuzfahrten mit 3 Atlantiküberquerungen, bis heute viele Länder gesehen.
Solange es gesundheitlich geht, wollen sie auch noch weitere Kreuzfahrten gemeinsam erleben, die Vorbereitungen laufen bereits.

Den diamantenen Hochzeitstag werden Käthe und Volker im Familienkreis feiern und sich bestimmt an ihrem Lebenswerk erfreuen.


Die St. Antonius reiht sich in die Schar der Gratulanten ein und wünscht dem Jubelpaar noch viele gute, gemeinsame Ehejahre.

Mitgliederversammlunq 12. September 2021 im Bürgerhaus ab 18:00 Uhr button download

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Protokoll der letzten Versammlung
  3. Satzungsänderung
  4. Neuaufnahmen
  5. Bericht der Schießabteilung
  6. Vogelschießen
  7. Reinigung des Festplatzes am Donnerstag ab 17:30 Uhr
  8. Aufgabenverteilung
  9. Aufbau am Freitag, den 17.09.2021 ab 17:00 Uhr
10. lnformationen zum Königsgeld
11. Verschiedenes

Plakat

Wir freuen uns euch mitteilen zu können, dass wir eine Genehmigung der Stadt Kempen erhalten haben, unser Vogelschießen am 18./19.09.2021 am Bürgerhaus zu veranstalten.

Gleich vorweg:
Ein Vogelschießen wie in der Vergangenheit kann und wird es leider nicht werden.
Bei täglich steigenden Inzidenzwerten und ständig neuen Verordnungen, musste der Festausschuss viele Hürden überwinden, um dem allen gerecht zu werden.

Unser Vogelschießen, wird die erste Veranstaltung dieser Art seit Ausbruch der Pandemie sein, die von der Stadt Kempen überhaupt genehmigt wurde und hat somit auch Vorbildcharakter für andere Vereine.

Wir bedanken uns bei Herrn Steckel (Leiter Ordnungsamt Kempen), für das uns entgegengebrachte Vertrauen. Am Ende konnten wir ihn – trotz „Bauchschmerzen“ – mit unserem Konzept überzeugen.
Ebenso bedanken wir uns bei Markus Kaisers, der uns mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat.

Es liegt nun in unserer Verantwortung die gemachten Zusagen zu erfüllen und da sind wir auf eure Unterstützung angewiesen.
Wir bitten daher alle Teilnehmer vorab das > Kontaktformular < gewissenhaft auszufüllen und an den Veranstaltungstagen oder in doppelter Ausführung schon zur Versammlung mitzubringen.

An beiden Tagen gelten die 3 G-Regeln (Genesen – Geimpft - Getestet).

Wir freuen uns auf euch und bedanken uns für eure Unterstützung.

Euer Festausschuss 21/22

 button downloadKontaktformular

 

 

Flutkatastrophe – Neustart zum Wiederaufbau von Schützenhäusern!

Liebe Schützenfamilie, die Überschwemmungen nach dem Starkregen sind eine weitere Herausforderung, die wir gemeinsam zu bewältigen haben. Wir betrauern Menschenleben, die in den Fluten verloren gegangen sind. Wir erleben menschliche Tragödien, da „Viele“ durch die Fluten komplett ihr Hab und Gut verloren haben. Vor allem die Diözesanverbände Aachen, Köln und Trier sind betroffen.

Ich danke ganz herzlich den Bruderschaften und Bezirksverbänden, die in dieser Notsituation schnell und mit vollem Engagement den Betroffenen in den Überflutungsgebieten geholfen haben und weiter helfen. Sie stellten und stellen noch ihre Arbeitskraft zur Beseitigung der Schäden zur Verfügung, organisierten die Versorgung mit Sachspenden und binden alle mit ein, die gerne helfen wollen. In der Zwischenzeit wurden auch Spendenkonten in einzelnen Diözesanverbänden eingerichtet. Ich bitte herzlich darum, diese Initiativen zu unterstützen, da auf lokaler Ebene viel schneller und effektiver den einzelnen Betroffenen geholfen werden kann, da man dort einen Überblick hat, wo Hilfe nötig ist.

Neben den persönlichen Schicksalen von Schützenschwestern und Schützenbrüdern blicken wir auf Bruderschaften, deren Schützenhaus mit Schießanlage komplett den Fluten zum Opfer fiel. Damit auch die Waffenkammern und all das, was man zur Durchführung eines eigenen Schützenfestes dort lagerte. Die Flutkatastrophe hat nun deutlich gezeigt, wie viele große Schäden bis zu Totalschäden wir in Schützenhäusern zu verzeichnen haben. Ich bitte daher alle betroffenen Bruderschaften, sich kurz per Mail oder Fax bei der Bundesgeschäftsstelle zu melden, damit wir einen Fragebogen - der nur wenige Fragen umfasst - zusenden können, um die Höhe und den Umfang der Schäden zu erfassen. Um diesen Bruderschaften einen „Neustart“ zu ermöglichen, ist die Solidarleistung der großen Schützenfamilie ebenso wie bei der Einzelfallhilfe der Betroffenen gefordert! Viele Bruderschaften haben Existenzsorgen und kämpfen um ihr Überleben. Der Bundesverband hat der Einzelfallhilfe zunächst den Vorrang eingeräumt, aber nun geht es auch darum, die betroffenen Bruderschaften „vor dem Untergang“ zu retten.

Der Bundesverband bittet um Spenden
BHDS-Spendenkonto bei der Stadtsparkasse Köln/Bonn; IBAN: DE13 3705 0198 0016 1622 24; Verwendungszweck „Flutschäden“.

Bei Spenden zur Hilfe in Katastrophenfällen sowie Spenden bis 300 € an gemeinnützige Organisationen reicht als Nachweis beim Finanzamt je nach Zahlungsart der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung der Bank, etwa der Kontoauszug oder ein Lastschrifteinzugsbeleg. Bei höheren Spenden stellt der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften gerne eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung) aus.

Ich wünsche uns allen viel Kraft, Mut und Zusammenhalt. Allen Spendern schon im Voraus ein „herzliches Dankeschön“!
Jeden gespendeten € geben wir an betroffene Bruderschaften weiter!

Ihr/Euer Emil Vogt Bundesschützenmeister

 

Im August gratulieren wir zum Geburtstag:

Name Vorname  
Schmidt Karl-Heinz (81)
Haan de Hans-Gerd (79)
Terbeek Heinz-Josef (78)
Bruckes Matthias (73)
Domin Karl-Heinz (71)
Schoonhoven Heinz (68)
Giesen Dieter (66)
Cuylen Franz jun. (66)
Borsch Georg (65)
Purath Harald (64)
Leygraf Horst (62)
Dückers Ulrich (61)
Gloger Sabine (58)
Lennartz Michael (56)

 
Im August gedenken wir:

Name Todestag
Bruckes, Wilhelm 11.08.1988
Ingenkamp, Gerhard 31.08.2002
Klingenberg, Gerd 01.08.2002
Panzer, Karl 14.08.2018
Pütters, Josef 30.08.1952

 

 

 

Im Juli gratulieren wir zum Geburtstag:

Name Vorname  
Spiegels Josef (88)
Smit Otto (81)
Raves Johannes (71)
Eidinger Marianne (68)
Frühauf Detlef (62)
Ingendae Bernd (59)
Deutzmann Astrid (57)
Wolters Theo (49)
Lenzen Dirk (48)
Kaisers Markus (41)
Quinders Stefan (41)

 
Im Juli gedenken wir:

Name Todestag
Bovenschen, Gottfried 28.07.1987
Cuylen, Franz 02.07.1997
Ellinghoven, Kurt 31.07.2014
Fischermanns, Wilhelm 08.07.1986
Holthausen, Johannes 19.07.1990
Ingendahl, Johann 21.07.1944
Raeth, Willi 20.07.1991
Seeger, Heinrich 12.07.1962
Sibben, Cornelius 19.09.1981
Soest van, Jakob 25.07.1995

 

 

 

Der Festausschuss für unser Vogelschießen und Schützenfest, setzt sich zusammen aus Mitgliedern des Vorstands uns von der Versammlung hinzugewählten Mitgliedern.

Geleitet und Verantwortlich für diesen Ausschuss ist der Platzmeister, der in Person auch Mitglied des Vorstands ist und diesem Bericht erstattet. Die Mitglieder des Vereins werden in der Mitgliederversammlung über den Stand der Dinge informiert.

Bisweilen werden zudem Fachleute hinzugeladen.

Wer den Wunsch hat Schützenkönig zu werden oder geworden ist, ist gut beraten Mitglied in diesem Ausschuss zu werden, denn dann kann man die Gestaltung des Schützenfestes aktiv mitgestalten.

 

Diözesanverband Aachen vom 2. bis 7. April 2022 Romwallfahrt

Geplante Programmpunkte:
(Änderung vorbehalten)

  • Führung Petersplatz
  • Führungen antikes und romantisches Rom
  • Papstaudienz (sofern diese stattfindet)
  • Pilgermesse
  • Besuch der Sebastianus-Katakombe und der St. Sebastianus Basilika
  • Tagesausflug in die Albaner Berge mit Castell Gandolfo und Frascati.

Wir weisen darauf hin, dass alle Führungen zu Fuß stattfinden werden.

Eingeschlossene Leistungen:

  • Hin-und Rückflug ab Köln/Düsseldorf
  • Hotel-Transfer
  • 5 Übernachtungen in einem zentral gelegenen, guten christlichen Haus
    (keine Schließzeiten)
  • Frühstücksbuffet
  • Reiseleitung
  • Halbpension
  • Sicherungsschein,

Preis:

945 € pro Person im Doppelzimmer
(Einzelzimmerzuschlag 200 €) (905 € im Dreibettzimmer)

 

Tagesordnung der Versammlung: button download

1.    Eröffnung und Begrüßung

2.    Verlesung des Protokolls der Versammlung vom 09. August 2020

3.    Neuaufnahmen

4.    Statusbericht des Kassierers

5.    Vogelschuß: Samstag,07.08.2021

6.    Schützenfest,Terminfindung

7.    Wahl Festausschuss Schützenfest

8.    Bericht der Schießabteilung

9.    Gratulationen

7.    Verschiedenes

 

Liebe Schützen,
heute mal eine gute Nachricht.
Anhand der Corona-Bestimmungen, ist kontaktfreier Sport im Innenbereich wieder möglich. Dazu zählt auch der Schießsport.

Daher freue ich mich, den Schießbetrieb wieder freizugeben. Ab Sonntag den 13. Juni 2021 kann auf unserem Schießstand wieder trainiert werden.
Ebenfalls sind „Tagungen“ wieder möglich.
Wir würden gerne möglichst zeitnah eine Schießversammlung organisieren.
Der Termin wird noch bekannt gegeben.
Für die Zukunft, steht uns eine neue Computeranlage nebst Software zur Verfügung. Die Computeranlage wurde uns aufgrund des persönlichen Einsatzes von Yvonne Dahmen durch das Steuerbüro Dennis Deden zur Verfügung gestellt und von Marcus Schmidt für unsere Zwecke eingerichtet.

Wir möchten uns an dieser Stelle für das Engagement recht herzlich bedanken.
Mit Schützengruß

Tim Kessel
(1. Schießmeister)

Mathias Bruckes
(2. Schießmeister)

Fahne transparent

In Corona-Zeiten verzichten die meisten Kirchengemeinden auf die Prozession oder feiern im kleineren Rahmen mit wenigen Beteiligten und unter Beachtung des Mindestabstands. Die St. Antonius Männerschützenbruderschaft nimmt daher nur mit einer kleinen Abordnung (Brudermeister, Königshaus, Fähnrich) an der Messe Teil.

Das sonst sehr beliebte Frühstück mit anschließender Versammlung, kann leider nicht stattfinden. Die aktuellen Werte für den Kreis Viersen, lassen das leider nicht zu.

Zehn Tage nach Pfingsten, immer an einem Donnerstag, feiert die katholische Kirche das Fronleichnamsfest. Die Fronleichnamsprozession versinnbildlicht gelebtes Christentum und Brauchtum. Es ist wahrscheinlich das katholischste Fest, das wir heute feiern.

Fronleichnam stammt von den beiden altdeutschen Worten "Fron" für "Herr" und "lichnam" für Leib oder Körper, heißt also übersetzt: Leib des Herrn. Gefeiert wird die Eucharistie, also das in den Leib Jesu Christi gewandelte Brot und der in das Blut Jesu Christi gewandelte Wein. Deshalb heißt das Fest offiziell in der katholischen Kirche auch "Hochfest des Leibes und Blutes Christi".

Am Anfang: Eine Vision
Den heutigen Feiertag verdanken wir der Nonne Juliana von Lüttich. Sie lebte Anfang des 13. Jahrhunderts und war eine glühende Verehrerin der Eucharistie. Tagelang konnte sie in stiller Anbetung vor der geweihten Hostie verharren. Dann eine Vision: Die Hostie verwandelte sich in den leuchtenden Mond, der allerdings eine dunkle Stelle hatte. Eine göttliche Stimme erklärte, der Mond sei das Kirchenjahr und die dunkle Stelle zeige, dass da ein Festtag zu Ehren der heiligen Eucharistie fehle.

Religiöses Fest seit dem 13. Jahrhundert
1264 wurde das Fest für die ganze Kirche offiziell eingeführt. Schon wenige Jahre später ist für Köln die erste Fronleichnamsprozession belegt, bei der die geweihte Hostie in einem besonderen Gefäß, der Monstranz, von lateinisch "monstrare" ("zeigen"), durch die Straßen getragen wurde.

Martin Luther bezeichnete das Fronleichnamsfest als das "allerschädlichste Jahresfest" - auch wegen der magischen Vorstellungen, die viele Christen mit der geweihten Hostie verbanden. Umso mehr wurde das Fest von katholischer Seite aus zum Kampf gegen die protestantischen Abweichler gefördert.

Stummer Protest im Nationalsozialismus
Zum Kampfmittel wurden Fronleichnamsprozessionen auch in der Zeit des Nationalsozialismus. Da wurde die Teilnahme an ihnen auch als stiller Protest gegen die NS-Ideologie verstanden.

 

Im Juni gratulieren wir zum Geburtstag:

Name Vorname  
Bergerfurth Wilhelm (72)
Eidinger Walter (72)
Laurenzen Heinz-Jürgen (69)
Spanier Franz-Josef (67)
Chmielewski Heinz-Peter (62)
Büschges Hedwig (60)
Smit Manuela (57)
Wehrmann Ralf (54)
Post Thomas (52)
Bloemen, van der Peter (36)

 

Im Mai gedenken wir:

Name Todestag
Bongen, Heinz 21.06.2002
Dappers, Gerhard 08.06.1959
Gilbers, Theodor 03.06.1947
Jansen, Gerhard 06.06.1985
Jansen, Heinrich 26.06.1944
Rarth, Hermann 23.06.1945
Valentin, Wilhelm 05.06.1940
Willmsen, Jörg 07.06.2014

 

 

 

Fronleichnam 2021 - den Glauben zeigen
Christoph Omsels

Die Pandemie verhindert auch im zweiten Jahr in Folge das öffentliche Glaubensbekenntnis zu Fronleichnam – wirklich? Was im größeren Stil und mit Gottesdienst und Prozession nicht möglich ist, weil größere Menschenmengen nicht zusammenkommen und Abstände eingehalten werden sollen, bedeutet nicht zwangsläufig die komplette Einschränkung. Es geht noch was!

Festlicher Fronleichnamsschmuck auf einem Weg und auf einer Straße, kleine und große Hausaltäre, Zeichen aus dem Glaubensleben im Hauseingang und an Fenstern und Türen - das ist doch alles möglich! Somit richtet sich die Frage an Sie: Sind Sie bereit, ein persönliches Zeichen des Glaubens öffentlich an Ihrer Haustür oder Ihrem Fenster kundzutun oder mit einer Nachbarschaft einen Wege-Altar zu erstellen? Dann schicken Sie eine kurze E-Mail mit Ihrer Adresse an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Betreff Fronleichnam.

Trauen Sie sich, zeigen Sie Mut und Engagement – die gemeldeten Adressen werden ohne Namensnennung auf einer Liste zusammengefasst und auf der Homepage und in Papierform veröffentlicht.

Alle Menschen in Kempen laden wir herzlich ein, am Fronleichnam, Donnerstag, 3. Juni 2021 zwischen 10 und 18 Uhr mit dem eigenen Haushalt bzw. nach den dann geltenden Corona-Schutzmaßnahmen diese kleinen Orte des lebendigen Glaubens abzugehen.
Die Liste der Adressen finden Sie ab dem 2. Juni 2021 hier auf unserer Homepage und am Fronleichnamstag selbst im Aufsteller am Pfarrhaus, Judenstraße 14.

Im Mai gratulieren wir zum Geburtstag:

Wimmer               Erwin 85
Nickel Klaus-Dieter 80
Schmitz Rita 75
Kurzydem Elisabeth 75
Leygraf Gabi 61
Prießen Heiner 58
Thielen Frank 55
Ribkens Matthias 49
Knott Andre 42

Im Mai gedenken wir:

Name Todestag
Holthausen, Jakob 24.05.1964
Mill van, Jakob 20.05.1974
Pieper, Josef 21.05.2003
Schoonhoven, Heinrich 20.05.1971
Skrzesczek, Heinz 03.05.2008

Das für September in Mönchengladbach geplante Bundesfest mit 25.000 Schützen ist abgesagt. „Wegen der Unwägbarkeiten der anhaltenden Pandemie hat das Präsidium des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften am 10. April in einer Videokonferenz die Absage beschlossen“, teilte Bezirksbundesmeister Horst Thoren mit. Eine Großveranstaltung dieser Ausmaße sei derzeit kaum vorstellbar, so Thoren: „Die Entscheidung schmerzt, ist aber alternativlos.“ Noch zum Jahresanfang hatte der Verband gehofft, dass sich die Pandemie schneller hätte in den Griff bekommen lassen. Unter der Schirmherrschaft von Armin Laschet wollten die Schützen aus sechs Diözesanverbänden am dritten Wochenende im September ihren neuen Bundeskönig ermitteln und am Fuß des Abteibergs groß feiern.

Statt des Bundesfestes soll es nun unter Corona-Regeln einen "Bundestag der Bruderschaften" mit einigen hundert Teilnehmern geben, der sich als Impulsveranstaltung der sozialen und gesellschaftlichen Bedeutung des Brauchtums widmen wird. Oberbürgermeister Felix Heinrichs und Borussen-Präsident Rolf Königs haben bereits ihre Unterstützung zugesagt. Der ausrichtende Bruderrat der Bruderschaften hofft, dass NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der seinen Besuch beim Bundesfest angekündigt hatte, jetzt auch zu diesem „Schützen-Bundestag“ kommen und dort am Samstag, 18. September, sprechen wird. Eine entsprechende Anfrage liegt in der Staatskanzlei vor.  Austragungsorte für den Bundestag könnten der Veranstaltungsbereich im Borussia-Park und die City-Kirche sein.

Das Präsidium des Bundes hat dem Bezirksverband ausdrücklich für dessen gute Planungen und Vorarbeiten zum Bundesfest 2021 gedankt und deshalb angeboten, dass Mönchengladbach 2025 Ausrichter beim nächsten noch nicht vergebenen Festtermin sein kann. Horst Thoren freut sich über die Anerkennung: „Vieles von dem, was wir vorbereitet haben, können wir als Basis nutzen.“ Thoren gibt den Dank an die vielen Unterstützer weiter, die schon seit zwei Jahren in die Vorbereitungen eingebunden sind: „Jetzt ist 2025 unser Ziel.“  

Die Absage des Bundesfestes hat keine Wirkung auf die Planungen für das deutlich kleinere Stadtschützenfest in Mönchengladbach am ersten September-Wochenende. Der Bruderrat geht derzeit davon aus, dass zumindest alternative Festformate möglich sein werden. Allerdings wird es kein Bezirkskönigsschießen geben können, da wegen der Vielzahl der bereits abgesagten Schützenfeste in Stadt und Land die Kandidaten fehlen. Damit bleiben Bezirkskönig Jens Schmidt und seine Minister Barbara Kremer und Michael Verbocket bis 2022 im Amt.

Thoren ist die Impulsveranstaltung „Bundestag der Bruderschaften“ auch für die bruderschaftliche Arbeit in der Region wichtig: „Wir sind mehr als ein Feierverein. Gerade in der Krise haben sich viele Schützen in der Nothilfe engagiert. Den Zusammenhalt zu erhalten und zu stärken ist unsere grundlegende Aufgabe“, erklärte der Schützenchef.

Festabzeichen

Bund21 Pin


Wer das Festabzeichen zum Bundesfest als Sonderedition erwerben will, kann seine Bestellung durch Überweisung auf das Konto des Bezirksverbandes MG aufgeben: IBAN DE42 3105 0000 055905.
Der Stückpreis liegt bei fünf Euro.

Unabhängig von der bestellten Stückzahl wird für Versand eine Pauschalgebühr von fünf Euro erhoben.
Bitte für den Versand den Namen und die genaue Adresse angeben.

Im April gratulieren wir zum Geburtstag:

Dahmen Renate 83
Pannhausen Günter 70
Kempkens Gerd 66
Tiggelbeck Norbert 65
Schwarz Ralf 49
Hetges Klaus 43

 

Im März gedenken wir:

Name Todestag
Bongen, Heinrich 21.04.1978
Ellinghoven, Johannes 27.04.2019
Häger, Bruno 30.04.1980
Heckes, Johannes 22.04.1980
Knott, Hans-Josef 26.04.2003
Krüger, Horst 26.04.2012
Meegen van, Julius 18.04.1958
Schmitz, Josef 10.04.1948
Toenes, Gottfried Apr. 1986
Türk, Peter 25.04.1985

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Schützen.
Seit über einem Jahr ruht zu unserem Bedauern nun unser Schiesswesen.
Dem ein oder anderen wird dies vielleicht zu pass gekommen sein weil er so nicht dem Wettkampfstress ausgesetzt war.
Aber jetzt fehlt es uns doch. Erst der Wettkampf und dann das anschließende Zusammensein in einer netten Runde von Schützen.

Die Verantwortlichen vom Verband haben sich in der letzten Zeit viele Gedanken gemacht wie wir das Schiessen wieder aufnehmen könnten.
Jedesmal wurden die Ideen durch die Pandemie zunichte gemacht. Ich hoffe das wir zum Herbst hin wieder unseren normalen Schiessbetrieb und somit auch die Rundenwettkämpfe wieder aufnehmen können.

Bleibt bitte alle Gesund und verlebt angenehme Ostertage.

Euer Schiessmeister
Tim Kessel

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

auch in diesem Jahr steht das Osterfest unter dem Zeichen des Corona Virus, und weiterhin ist nichts wie es war.

Jeder von uns ist in seinem alltäglichen Leben eingeschränkt. Viele sind in Kurzarbeit, einige fürchten um Ihre Gesundheit oder wirtschaftliche Existenz. Wir als Schützenbruderschaften müssen schweren Herzens weiterhin auf traditionelles verzichten.

Das Positive, wenn man denn davon sprechen kann in dieser Krise ist, dass wir vielleicht alle etwas entschleunigt werden und enger zusammengerückt sind. Wir wurden belehrt, dass unser unbeschwertes Leben „in Freiheit“ verletzbar ist und wissen vieles heute mit Sicherheit deutlich mehr zu schätzen.

Ostern steht vor der Tür und vielleicht sollten wir in diesem Jahr mehr als sonst auf die eigentliche Bedeutung dieses Festes schauen. Ostern bedeutet: Das Licht in der Dunkelheit, ein Wendepunkt und auch Hoffnung haben zu dürfen auf bessere Zeiten.

Wer möchte, kann seine Hoffnung auf die Wende, aber auch seinen Dank und Anerkennung für die vielen Helfer zum Ausdruck bringen: Mit der Aktion „Flaggen der Hoffnung und Zuversicht“ werden ab Karsamstag 12 Uhr über Ostern die Schützenfahnen gehisst. Ich würde mich freuen, wenn wir uns auch an dieser Aktion beteiligen.

Vielen von uns fehlen in dieser Zeit die Kontakte zu unseren Schützenschwestern und Schützenbrüdern, die Versammlungen und Patronatsfeste, das Osterfeuer, die Schützenfeste und alles was das Schützenwesen 365 Tage im Jahr ausmacht.

Liebe Schützenfamilie, die Wende und somit die Rückkehr zur Normalität wird kommen, vielleicht nicht direkt in den nächsten Monaten, aber sie kommt. Durch Impfungen können wir zu mindestens hoffen, dass einiges geht. Bei den Terminplanungen wünsche ich mir von allen Beteiligten mehr Umsicht und Achtsamkeit. Wir werden die Stühle noch enger zusammenrücken müssen und gemeinsam nach vorne schauen.
Wer glaubt, mit unserem Brauchtum geht es so weiter wie vor der Pandemie, der irrt gewaltig!

Wir müssen geduldig sein und Gottvertrauen haben.

In diesem Sinne wünsche ich Euch und euren Lieben trotz aller Widrigkeiten frohe Ostern und bleibt gesund!

Euer Bezirksbundemeister

Uli

Verschiebung des Bundesköniginnentages 2021 in Gindorf nach 2022

Der für den 8./9. Mai geplante Bundesköniginnentag 2021 kann als Fest der Begegnung, wie der Schützendachverband BHDS ihn immer gesehen und durchgeführt hat, mit den momentan notwendigen Pandemie-Auflagen nicht stattfinden.

Daher hatte der BHDS-Bundesvorstand schon im Januar mit dem Präsidiumsmitglied Robert Hoppe, der auch Brudermeister der ausrichtenden St. Sebastianus Schützenbruderschaft Gindorf von 1671 ist, die Gespräche aufgenommen, ob und wie ein solcher Bundesköniginnentag durchgeführt werden könnte. Gemeinsam sind wir zum Ergebnis gelangt, dass der überwiegende Teil der rund 5.000 erwarteten Schützenbrüder und -schwestern zur Risikogruppe gehört und die Resonanz von Teilnehmern und Zuschauern sicherlich nicht unsere Erwartungen erfüllen wird.

Neben der geplanten Absage können wir aber positiv vermelden, dass der Ausrichter bereit ist, den Bundesköniginnentag nunmehr am 21./22. Mai 2022 durchzuführen“, bilanziert Bundesschützenmeister Emil Vogt (Leverkusen) erleichtert und resümiert erfreut: „Das war sicherlich keine leichte Entscheidung des Ausrichters und daher gilt mein besonderer Dank Robert Hoppe, der uns diese Entscheidungsvariante dank der positiven Mitglieder- und auch Präsidiumsabstimmung ermöglichte.“

Seit 1956 kommen die Damen bei diesem traditionellen Bundesköniginnentag des BHDS zu ihrem Recht. Damals war das bereits ein mutiger Schritt in die richtige Richtung, um somit die Stellung der Frau in Schützengemeinschaften und in der Gesellschaft mehr in den Mittelpunkt zu rücken. Eine Frage der Schützen-Ehre. In der 66-jährigen Geschichte des Bundesköniginnentages erfolgte im Vorjahr die allererste Absage – für den BKT 2020 in Grefrath am Niederrhein.

Fast alle Schützenfeste mussten von unseren knapp 1.400 Mitgliedsbruderschaften in 2020 wegen der Pandemie-Beschränkungen für Großveranstaltungen abgesagt werden. In der Schützenfest-Saison 2021 wird dies nicht anders sein. Diese BKT-Verschiebung kommt für alle nicht überraschend, aber Brudermeister Robert Hoppe wertet die Verlegung als BHDS-Geschenk für seine Bruderschaft, die in 2021 ihr 350. Vereinsjubiläum feiern darf, ohne aktuell konkrete Feierpläne zu haben. Die Gesundheit der Menschen hat vor allem anderen Vorrang. Gleichwohl schmerzt natürlich der Wegfall der liebgewordenen Tradition, und das fröhliche, unbeschwerte Zusammensein in der großen Schützenfamilie aus den Diözesen Aachen, Essen, Köln, Münster, Paderborn und Trier wird vielen Mitmenschen fehlen.

Verschiebung Schützenfest der St. Heinrich und St. Vitus Schützenbruderschaft 1903 Mülhausen 1664 e.V.

Liebe Schützenschwestern,
liebe Schützenbrüder,

leider hat sich unser gemeinsamer Wunsch, im Jahr 2021 wieder zur „Normalität“ zurückzukehren, nicht erfüllt. Die weiterhin bestehenden Auflagen aufgrund der Corona-Pandemie verhindern auf absehbare Zeit die Durchführung von Großveranstaltungen.

Hiervon ist auch das für ursprünglich im Juni 2021 geplante Schützenfest in Mülhausen betroffen.

Vorstand, Offizierskorps und Königshaus sind natürlich enttäuscht, unterstützen die Verschiebung aber im Sinne des Gesundheitsschutzes während der Corona-Pandemie.

Als neuen Termin für das Schützenfest in Mülhausen wurde in Abstimmung mit den Bruderschaften in Grefrath folgender Termin festgelegt:

Freitag, 20. Mai 2022 bis Dienstag, 24. Mai 2022

Bleiben Sie alle gesund und hoffen wir auf ein unbeschwertes Schützen-Jahr 2022.

Mit herzlichem Schützengruß

Heinz Erkens

Brudermeister

Im März gratulieren wir zum Geburtstag:

Lejsek Günter 73
Reinecke Klaus-Doeter 72
Buwalda Hans-Dieter 72
Wahlen Hans 70
Kaisers Heinz-Günter 68
Bastians Ulrich 62
Verstrepen Karl-Heinz 55
Kellermann Burkhard 55
Gerrits Thomas 54
Heisters Andreas 53
Ginnen Volker 52

 

Im März gedenken wir:

Name Todestag
Bücker, Leo 21.03.2017
Dickerboom, Johannes 19.03.1940
Falk, Franz 14.03.2001
Haan de, Franz 20.03.2013
Hullmann, Norbert 08.03.2011
Kiebel, Hans 08.03.2007
Knott, Jakob 24.03.1997
Michels, Heinrich 06.03.1965
Schwarz, Johannes 04.03.1983

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Vorstandsmitglieder, Brudermeister, Schützenschwestern und Schützenbrüder,

auch wir haben uns im Plenum entschieden, aufgrund der anhaltenden Pandemie und dem verbundenen Lock Down einige Terminverschiebungen vorzunehmen.

Bei Unstimmigkeiten oder weiteren Terminveränderungen bitte Info an Uli Loyen oder Petra Volgmann

Bei der Delegiertenversammlung als Präsensveranstaltung, dessen Termin noch nicht fest steht, werden wir über anstehende organisatorische Details, wie das weitere Vorgehen zwecks ermitteln der neuen Bezirksmajestäten und den Jahresverlauf mit euch beraten

Folgende Änderungen sind bekannt:

2021 - Absage Bezirksschießen und Bezirksfest - Ersatztermin steht noch nicht fest

2021 - Absage Heiligtums Fahrt - neuer Termin Juni 2023

2021 - Absage Schützenfest Bürger-Junggesellen - neuer Termin Mai 2022.

Somit findet in Vorst folgende Änderungen zusätzlich noch statt:

Kehner-Junggesellen verschieben ihr Schützenfest auf Mai 2023 

St.Sebstianer Schützenbruderschaft verschieben ihr Schützenfest auf Mai 2024

2022 - Diözesanjungschützentage in Golzheim 13. - 14. August 2022

Vinkrath hat ihr Schützenfest 2021 abgesagt und auf August 2022 verlegt


Bleibt alle Gesund !

Mit freundlichem Schützengruß

für Glaube, Sitte und Heimat.

Bezirksgeschäftsführerin

Petra Volgmann

Hallo zusammen,
 
wie schon zu erwarten war sagen wir, die St. Josefs-Schützenbruderschaft Unterweiden 1612 e.V., unser Osterfeuer für dieses Jahr hiermit offiziel ab. Wir geben die Hoffnung aber nicht auf unser Schützenfest dieses Jahr im August mit Euch zu feiern.
Sollte das dieses Jahr wieder nicht klappen, möchten wir an dem Wochenende vom 12. - 14.08.2022 unser Schützenfest veranstalten.
 
Bleibt alle gesund und hoffentlich bis bald.
 
Mit freudlichen Grüßen

Herbert Nopper  2.Brudermeister
Sternsingeraktion mit tollem Ergebnis
Von:
Stephanie Wickerath

Obwohl die Sternsinger in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht von Haus zu Haus ziehen konnten, kamen viele Spenden für das Kindermissionswerk zusammen. Das Pastoralteam dankt den Organisationsteams für das Engagement.

St. Mariae Geburt Kempen, wo Propst Thomas Eicker, Leiter der katholischen Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) Kempen-Tönisvorst, die Bürger mit einer Stadtwette herausgefordert hatte, ist einsame Spitze: 32.164,84 Euro hat die Sternsingeraktion in der Pfarre in diesem Jahr eingebracht. Damit konnte die Gemeinde das schon im vorigen Jahr herausragende Spendenergebnis von 24.507 Euro nochmal deutlich übertreffen.

Aber auch in der St. Töniser Pfarre St. Cornelius gab es einen leichten Anstieg: 17.359,98 Euro haben die St. Töniser in diesem Jahr für die Sternsingeraktion gespendet, gut 111 Euro mehr als im Vorjahr.

Für St. Hubert lasse sich die Spendensumme nicht ermitteln, erläutert Pfarrsekretärin Cilli Velroyen: „In diesem Jahr haben viele Menschen die Spende direkt ans Kindermissionswerk überwiesen, weil wir Spendentütchen von dort mit dem Segenszettel in die Briefkästen eingeworfen haben.“ Im Nachhinein sei leider nicht in Erfahrung zu bringen, wieviel Geld aus der Pfarre St. Hubert auf das Spendenkonto eingegangen sei. „Aber allein 3650 Euro sind im Pfarrbüro abgegeben worden“, weiß die Sekretärin.

Auch in der Pfarre St. Godehard Vorst kann der genaue Betrag nicht ermittelt werden, weil viele Vorster ebenfalls direkt ans Kindermissionswerk überwiesen haben. „Außerdem haben wir noch Spendendosen in der Kirche und in einigen Vorster Geschäften stehen, die aber erst am 15. Februar eingesammelt und gezählt werden“, erklärt Ina Schneider vom Pfarrbüro. Im vorigen Jahr haben die Vorster Sternsinger-Kinder 5450,40 Euro zusammengetragen.

Das Pastoralteam ist optimistisch, dass auch aus St. Hubert und St. Godehard wieder viel Geld für die gute Sache zusammengekommen ist und freut über die große Spendenbereitschaft der Menschen. Ausdrücklich bedanken sich die Hauptamtlichen bei den ehrenamtlichen Koordinatoren und Koordinatorinnen der Aktion, die unter schwierigen Bedingungen viel Engagement und Kreativität gezeigt hätten.

Die Heiligtumsfahrt Aachen 2021 wurde wegen der Corona Pandemie abgesagt.

Bis zuletzt wurde geplant, verworfen, neu gedacht, diskutiert und gehofft. Jetzt steht fest: Die für Juni geplanten Heiligtumsfahrten in Aachen und Kornelimünster werden verschoben. Neuer Termin für die Heiligtumsfahrt Aachen ist 9. bis 19 Juni 2023.
Die Heiligtumsfahrt in Kornelimünster findet vom 10. bis 18. Juni 2023 und vom 12. bis 19. September 2023 statt.

Im Februar gratulieren wir zum Geburtstag:

Name Vorname Alter
Quast Dr. Christroph (84)
Müllers Volker sen. (81)
Eiblmaier Siegfried (75)
Ellinghoven Willi (75)
Ramires Alain (66)
Kreis Manfred (61)
Dellen Klaus (61)
Büssers Marlies (55)
Fröhling Dirk (54)
Schäfer Manuela (50)
Ingendae Martin (44)

 

Im Februar gedenken wir:

Name Todestag
Giesen, Peter 15.02.1988
Heisters, Erika 16.02.2015
Mill van, Peter 23.02.1962
Paschen, Jakob 29.02.1968
Wolters, Erich 27.02.1988

 

 

 

 

 

 

Mönchengladbach hofft trotz Corona auf das Bundesfest
Mit offenen Armen wollen die Schützen im Bezirksverband Mönchengladbach, Rheydt, Korschenbroich die Gäste zum Bundesest am dritten Wochenende im September empfangen. Bezirksbundesmeister Horst Thoren gibt sich optimistisch, dass das große Bruderschaftstreffen trotz der Corina-Pandemie stattfinden kann. „Wir sind vorbereitet“, sagt Thoren und verweist auf engen Gedankenaustausch mit Bundesgeschäftsführer Ralf Heinrichs, der städtischen Marketinggesellschaft und Oberbürgermeister Felix Heinrichs.

Das Bundeskönigsschießen, so die Hoffnung der Ausrichter aus dem Bezirksverband, soll mehr als 20.000 Schützen nach Mönchengladbach bringen. Gefeiert wird am Fuß des tausendjährigen Gladbacher Münsters auf dem zentralen Geroplatz.
Natürlich machen sich die Organisatoren Gedanken, wie eine Großveranstaltung in Zeiten der Pandemie ablaufen kann.
Thoren: „Möglicherweise nicht so, wie wir es gewohnt sind. Wir hoffen auf den Impfstoff, müssen aber auch über neue Formate nachdenken.“
 
Die Pläne für das Bundesfest – nach 1956, 1972 und 1986 das vierte in Mönchengladbach – stehen.
Das Festzelt ist bestellt. Das Festabzeichen in den Farben der Borussia ist in Auftrag gegeben.
Die Info-Seite bundesfest2021 geht in diesen Tagen online.
Mönchengladbach will ein guter Gastgeber sein und setzt alles daran, trotz Corona Tausende Gäste willkommen heißen zu können.

Thoren: „Eins ist aber klar. Gesundheit geht vor Festfreude.
 
 

Liebe
Brudermeister, liebe Schießmeister, liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

der Bezirksvorstand wünscht
euch allen ein frohes, neues Jahr 2021 . Wir freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

Wir werden sicherlich auch in diesem Jahr noch Abstand halten und aufeinander aufpassen müssen.

Bleiben wir solidarisch, respektvoll, hilfsbereit und vor allem gesund!

Lasst uns hoffnungsvoll mit etwas mehr Normalität in das neue Jahr schauen.

Des Weiteren möchten wir euch gerne über den nächsten anstehenden Terminen informieren, über die wir uns Gedanken gemacht haben.

Delegiertenversammlung
Unsere geplante Delegiertenversammlung am 02.02.2021 werden wir wegen des
anhaltenden Lockdowns bis mindestens Ende Januar, in dem Frühjahr verschieben.
Wir hoffen dann, dass es uns möglich sein wird, zu einer Präsensveranstaltung einzuladen.

Einkehrtag
Unser Einkehrtag am 27.02.2021 wird ebenfalls nicht stattfinden können .
Da wir erfahrungsgemäß einen hohen Altersdurchschnitt haben, wäre das Ansteckungsrisiko in der jetzigen Pandemiezeit einfach zu hoch.

Bezirksfest
Wir würden gerne, vorausgesetzt die Corona Verordnungen ermöglichen es uns, den neuen Bezirkskönig am 12.März 2021 ermitteln.
Unsere Planungen sehen vor, dass der neue Bezirkskönig wie bereits beim runden Tisch der Brudermeister gemeinsam
beschlossen, auf „Scheibe“ beim Schießclub Tell Schmalbroich ermittelt wird.
Das diesjährige Bundesfest findet von 17. bis 19. September 2021 in Mönchengladbach statt.
Die Organisatoren sind optimistisch, dass das Bundesfest auch stattfinden kann.
Somit wäre es quasi ein Heimspiel.
Wir sind der Meinung, sollte das Bundesfest in Mönchengladbach Corona bedingt
ausfallen, dass unser diesjähriger Bezirkskönig beim Bundesfest 2022 an den Start geht.
Eine würdige Proklamation mit Standartenübergabe werden wir selbstverständlich ermöglichen und ist auch für uns eine wichtige Voraussetzung .

Das Bezirksfest würden wir dann wenn es erlaubt ist im Herbst nachholen wollen.
Unser Bezirksschießmeister ist in ständigem Kontakt mit den verantwortlichen vom
Schießclub Tell Schmalbroich und wir werden euch rechtszeitig informieren, sobald wir neue Erkenntnisse haben.

Sollte ein Schießen möglich sein, dann würden wir uns auch darüber freuen, wenn
ehemalige Bezirkskönige, welche in ihren Bruderschaften noch amtierende
Schützenkönige sind, ohne Wertung ebenfalls dran teilnehmen würden.

Wir hoffen, dass Ihr unsere Entscheidungen mittragen könnt und Verständnis für unsere Beschlüsse habt.

Für Fragen oder Anregungen stehen wir gerne zur Verfügung!
Bleibt weiterhin gesund!

Mit freundlichem Schützengruß
Bezirksgeschäftsführerin
Petra Volgmann

 

 Im Januar gratulieren wir zum Geburtstag:

Name Vorname Alter
Hoerschkes Josef (82)
Worringer Herbert (81)
Momber Wolfgang (68)
Spitz Siegfried (62)
Moors Ulrich (62)
Dahmen Yvonne (52)
Schmidt Andrea (49)
Rosin Pascal (39)

 

Im Januar gedenken wir:

Name Todestag
Bucher, Franz Jan. 1993
Hetges, Ernst 28.01.1987
Kaisers, Heinrich 30.01.1963
Keens, Hans Peter 31.01.2020
Lingsen, Hans 30.01.1962
Priehsen, Heinz 22.01.2010
Quinders, Josef 16.01.1994
Schax, Jakob 30.01.1983

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit großem Bedauern hat der geschäftsführende Vorstand der St.Antonius heute das für Januar 2021 geplante Patronatsfest abgesagt.

Nach der aktuellen Lage mit über 1000 Toten an einem Tag, mussten wir diese Entscheidung leider treffen, da absehbar ist, dass ein Patronatsfest in gewohnter Weise nicht machbar und auch nicht planbar ist. Wir haben für das Fest zum Gedenken an unseren Namenspatron noch gehofft, zumindest eine Messe mit geringer Beteiligung abhalten zu können, aber in Verantwortung gegenüber unseren Mitgliedern, ist dies alles einfach nicht vertretbar.

Während in normalen Zeiten die Vorbereitungen durch den gesamten Vorstand und besonders durch den Festausschuss, sehr viel Zeit in Anspruch genommen haben, ist es derzeit sehr ruhig.
Wir sind weiterhin gezwungen das Vereinsleben vorerst komplett einzustellen. Das bedeutet, dass anstehende Aktivitäten auf unbestimmte Zeit verschoben oder gar nicht stattfinden werden.
Geplante Ehrungen verdienter Mitglieder und Jubilare werden selbstverständlich nachgeholt.

Im Namen aller Mitglieder, bedanken wir uns besonders bei unserem Festausschuss, für die bereits investierte Zeit.

Wir sollten darauf achten, dass das Zusammengehörigkeitsgefühl, trotz der Umstände, Bestand hat und wir voller Zuversicht und Vertrauen in die Zukunft blicken. Das Schützenwesen muss, kann und wird sich auch in schwierigen Zeiten bewähren.

„Verbote sind Schutz für den Schwachen und Herausforderung für den Starken.“

In dieser Zeit lernt ein jeder von uns, was wirklich wichtig ist im Leben, und was das Leben „lebenswert“ macht. Wir hoffen, dass Ihr bisher alle gesund durch diese schwere Zeit gekommen seid und wir bald wieder viele „lebenswerte“ Momente zusammen im Kreis der Schützenfamilie erleben dürfen, denn alles wirkliche Leben ist Begegnung!

Wir werden euch in den kommenden Wochen über weitere Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Wir wünschen euch allen schon jetzt einen guten Rutsch und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2021.


I.A. geschäftsführender Vorstand
St. Antonius Männerschützenbruderschaft

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

wie alle Veranstaltungen zurzeit, muss ich leider auch unser Brezelschießen absagen.

Da momentan auch keine zuverlässige Planung möglich ist, bleibt weiterhin ungewiss, wann und wie
überhaupt wieder ein geordneter Schießbetrieb stattfinden kann.

Natürlich erhaltet ihr alle notwendigen Informationen von mir, sobald sich etwas ändert.

Mir bleibt daher für den Augenblick nur, mich bei allen die mich im vergangenen Jahr unterstützt haben, zu bedanken.
Ganz besonders natürlich, bei unserem zweiten Schießmeister Mathias, den Mannschaftsführern und allen Aktiven der Schießabteilung.

Ich wünsche euch allen ein besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und für 2021 alles Gute
und vor allem, dass wir uns bald alle gesund wiedersehen.

Mit weihnachtlichem Schützengruß

Tim Kessel
(1. Schießmeister)

Liebe Schützenfamilie,

das nun zu Ende gehende Jahr 2020 hat uns allen durch die Corona-Pandemie sehr viel abverlangt
und unsere Schützenbruderschaft oft zum Stillstand gezwungen.

In diesen schwierigen Zeiten, merken bestimmt viele von euch, wie wichtig ihnen doch
das Schützenleben, die sportliche Aktivität, das kleine Gespräch und die Gemeinschaft in einer Bruderschaft sind.
Wir haben, wo es uns möglich war, Konzepte nach Vorgabe der behördlichen Auflagen entwickelt,
um euch eine Versammlung oder eure Sportart so lange es ging anzubieten.

Aktuell ist uns leider nicht einmal das Planen von Zusammenkünften möglich.

Wir hoffen sehr, dass wir im nächsten Jahr wieder alle aktiv unserem Schützenleben nachgehen können und
freuen uns darauf, euch bei einer der sonst zahlreichen Aktivitäten wiederzusehen.

Der Vorstand bedankt sich von Herzen bei allen Mitgliedern für das Verständnis, Durchhaltevermögen und die Treue zu unserer Schützenbruderschaft.

Wir wünschen euch und euren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest und für das neue Jahr alles Gute, vor allem Gesundheit.

Der Vorstand
St. Antonius Männerschützenbruderschaft

 

Im Dezember gratulieren wir zum Geburtstag:

Hormanns Johannes (86)
Dömpkes Erich (76)
Bruckes Theo (71)
Rosin Uwe (66)
Duschek Rainer (65)
Keßel Tim (62)
Bloemen, van der Theo (62)
Jonetat Thorsten (55)
Boemanns Hans-Dieter (54)
Thiedig Lothar (52)
Hoekstra Thomas (51)
Schmidt Marcus (51)
Osburg Patrick (47)
Bruckes Sascha (45)

 

Im Dezember gedenken wir:

Name Todestag
Cornelissen, Johann 01.12.1963
Heynen, Josef 23.12.2004
Hütter, Franz 12.12.1980
Hütter, Johann 31.12.1942
Icks, Hans 10.12.2015
Ludwigs, Theo 19.12.2001
Schmitz, Gottfried 05.12.1941

Gericht bestätigt: Nachbarn müssen Schützenfest-Lärm ertragen

Das Rietberg/Minden. Die St. Hubertus Schützenbruderschaft Neuenkirchen hätte im Juli ihr Schützenfest traditionell bis 5 Uhr morgens feiern können – trotz einer Klage festlärmgeplagter Nachbarn. Das Verwaltungsgericht Minden bestätigte nachträglich am Dienstag eine von der Stadt Rietberg erteilte Ausnahmegenehmigung. Doch das Coronavirus hatte den Grünröcken und dem Festwirt schon einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Eigentlich war also das Thema „Wie lange und wie laut dürfen auf dem Rietberger Marktplatz die Hubertus-Schützen ihre Majestäten hochleben lassen?” schon gegessen, als jetzt die Rechtmäßigkeit der Stadtgenehmigung gerichtlich geprüft wurde. Aber es geht um die Zukunft – wenn Corona endlich vorbei ist.Und da wollten sowohl alle, Kläger wie auch Stadt und Schützen, juristische Klarheit.

Die schon gewohnte Sondererlaubnis der Stadt für das Traditionsfest sah vor, dass in der Nacht zum Sonntag und von Montag auf Dienstag die alten und neuen Majestäten bis 5 Uhr gefeiert werden dürfen. Natürlich mit Musik, lauter Musik. Bis 3 Uhr darf der Lärmpegel bis 65 dbA ausschlagen bis zum Hellwerden um 5 Uhr bis 55 dbA.

Sie seien nicht gegen das Schützenfest quasi vor ihrer Haustür, ließen die Kläger durch ihren Rechtsanwalt Andreas Schroeder (Verl) mitteilen, aber es sei ihnen nicht zuzumuten, dass so lange so laut gefeiert werden müsse. Einigungsversuche seien gescheitert, hieß es gestern am Rande der Verhandlung aus Schützenkreisen. „Wir haben Angebote gemacht, aber die Anwohner haben die Gespräche abgebrochen.”

„Lärm ist in zwei von 365 Nächten im Jahr zumutbar"

Schon 2018 waren die Lärmgeplagten vor das Gericht in Minden gezogen, dort aber gescheitert. Auch wenn sie wegen der Corona-Verordnungen in diesem Jahr von der zweimaligen Störung ihrer Nachtruhe verschont blieben, ging es den Klägern um die Zukunft. Auch Stadt, Verein und Festwirt warteten auf eine Antwort. Feiern wie gehabt? Zeitlich und/oder in der Lautstärke eingeschränkt? Oder gar Umzug? Es stand viel auf dem Spiel. „Durch den Umzug 2011 vom Schützenplatz auf den Marktplatz haben wir nicht nur lange Marschwege vermieden, sondern auch mehr Zuspruch bekommen,” sagte Brudermeister Rolf Bergmeier.

Kann das Gericht aus einem jetzt eigentlich obsoleten Bescheid eine Art „Vorratsbeschluss” für künftige Schützenfeste ableiten, wenn „Wiederholungsgefahr” droht? Ob das schon für 2021 zutrifft, bezweifelte Burkhard Bünte, Einzelrichter der 11. Kammer zwar, weil Großveranstaltungen vermutlich die letzten sein werden, die nach Corona wieder genehmigt werden.

Dennoch bekamen alle die gewünschte Klarheit. Die Klage wurde abgewiesen. Die Stadt habe von der Ausnahmeregelung für Traditionsfeste zwar sehr weitgehend Gebrauch gemacht, aber Höchstgrenzen der Ausnahmen sehe das Gesetz nicht vor. Die Erfordernisse der Unvermeidbarkeit und Zumutbarkeit seien erfüllt. Eine Alternative zum Standort für diese besonders geschützte Traditionsveranstaltung gebe es nicht, und in zwei von 365 Nächten im Jahr könne deren Lärm hingenommen werden, wurden die Rechtsgüter abgewogen. Allerdings gab Bünte den Veranstaltern und Genehmigern die Überlegung auf den Weg, ob man am Montag so lange feiern müsse, dass man dafür eine solche Ausnahmegenehmigung brauche.

Der Nikolaus ist betrübt, sehr betrübt sogar. Knapp drei Wochen vor dem großen Tag, auf dem er traditionell die Kinder und Enkelkinder der Bruderschaft besucht, muss er absagen. Das ist ihm noch nie passiert. Noch nie, solange er die Mädchen und Jungen im Ort besucht – und das macht er für die Bruderschaft schon viele Jahrzehnte.

Bekanntlich verfügt der Verein aber über ausgezeichnete Kontakte zum Nikolaus (Theo Bruckes), denn er ist seit 2003 der Darsteller des Nikolaus. Doch auch er kann sich nicht daran erinnern, dass der Nikolaus auch nur einmal den für ihn wichtigsten und für die Kinder mindestens ebenso aufregenden Tag im Jahr verpasst hätte.

Gemeinsam mit dem Vorstand grübelte man über die Besuche des Nikolaus in den Häusern.

Corona, die Pandemie, die das gesellschaftliche Leben gerade in diesen Tagen wieder zum Erliegen bringt, fährt den Helfern des Nikolaus’ in die Parade. Besonders der Auftritt des heiligen Mannes am Tag vor dessen Geburtstag, den der Verein Jahr für Jahr organisiert, bereitete Kopfzerbrechen. Daher werden die Kinder diesmal auf den Besuch des Nikolaus’ verzichten müssen. Denn der ist vorsichtig und will auf gar keinen Fall, dass er oder Nikodemus (Horst Leygraf) vielleicht doch das gefährliche Virus von Tür zu Tür bringen.

Und dann wäre da ja auch noch der Bart. Der gütige Geschenkebringer ist zwar ein reinlicher Mann, aber nach jedem Besuch wegen der Corona-Vorschriften den weißen Bart so sauber machen, dass er guten Gewissens an der nächsten Tür klingeln kann – das funktioniert einfach nicht.

„Schade“, sagt Bruckes und auch, dass der Vorstand lange mit sich gerungen habe, bevor er jetzt die traurige Nachricht verkünden musste. „Wir haben gehofft, dass es doch noch klappt.  

> Info Nikolaus <

Presse-Information BHDS
Spendenbilanz 2019: Spendenrekord der Historischen Schützen

Die Auswertung der Einsendungen der Schützenbruderschaften „Wir haben gespendet 2019“ erbrachte diesmal einen absoluten Höchststand. So ergab sich für das Jahr 2019 ein Spendenaufkommen von beachtlichen 3.031.991,00 Euro. Die Anzahl der sozialen Arbeitsstunden lag 2019 etwas unter den Zahlen des Jahres 2018. Es wurden in 2019 immerhin 264.633 Stunden von den Bruderschaften für soziale Projekte geleistet, was bei dem Wert einer Arbeitsstunde von 10 Euro einer Summe von 2.646.330,00 Euro entspricht.

Diese Bilanz sehen die rund 1.300 im BHDS organisierten Bruderschaften mit einem lachenden und einem weinenden Auge.
Erfreulich sind die hohen Spendensummen, zumal diese die Kernkompetenz der Schützen im caritativ-sozialen Bereich bestätigen. Erschreckend sind die seit März 2020 wegen der Corona-Pandemie rund tausend abgesagten Schützenfeste, die für etliche Bruderschaften eine belastende Zerreißprobe sind.

In 2019 spendeten unsere Bruderschaften 19 Prozent für caritative Hilfsorganisationen, 18 für Denkmalpflege, Spielplätze usw., 11,4 für Kinder in Not, jeweils 10 für Kirchen und Krankenhäuser bzw. Hospize, jeweils 6,8 für Bedürftige vor Ort und Martinszüge, 6,4 für Seniorenbetreuung, 6 für Kindergärten und 5,5 für internationale Hilfsprojekte.

Seit 2012 wurden von BHDS-Bruderschaften 20.641.297 Euro in bar gespendet und 1.642.276 Arbeitsstunden geleistet
(Geldwert = 16.422.760 Euro), was einem gesamten Spendenaufkommen von enormen 37.064.057 Euro entspricht.

Die Altkleidersammlungen brachten in 2019 exakt 7.954,23 Euro – seit 2012 schwanken die jährlichen Beträge übrigens zwischen 2.546 und 7.954 Euro im Rekordjahr 2019. Bei diversen BHDS-Veranstaltungen wie Delegiertenversammlungen, Bundesköniginnentags- und Bundesfest-Abende bzw. –Kollekten etc. wurden in 2019 insgesamt 10.863,24 Euro vereinnahmt. Aus diesen beiden Projekten Altkleider und Spenden wurden die BHDS-Zuwendungen für die Palliativstationen und die Pesthilfe der Malteser bestritten.

Bezirksverband Kempen sucht Bezirksjungschützenmeister

Jedem von uns liegt die Jugend am Herzen und ohne sie wird es kein zukünftiges langlebiges Schützenbrauchtum Leben mehr geben.
Um dieses weiter leben zu lassen suchen wir jemanden, der sich dieser Aufgabe mit unserer Unterstützung annimmt.

Aufgaben werden sein:

  • Teilnahme an der DJR Sitzungen 2x im Jahr,

  • Organisation des Bezirksjungschützenschießen, sowie Betreuung am Schießstand und anschließender Proklamation

  • Aufrechterhalten des Kontaktes aller Jungschützen, ggf. kleine Gruppen Bespaßungsangebote planen und durchführen

  • Die Teilnahme am Diözesan-und Bundesjungschützentage organisieren und betreuen.

  • Natürlich auch etwas Papierkram, wie Anmeldungen und Protokolle verfassen.

Es hält sich alles in Grenzen, macht aber ein riesen Spaß ein Teil des Brauchtums aufrecht zu erhalten und sich an der Jugend zu erfreuen, schließlich haben wir ja auch mal Jung angefangen ;-)

Wir freuen uns, wenn sich jemand bei uns melden würde!

Für weitere Vorschläge, Fragen oder Anregungen stehen wir gerne zur Verfügung!

> Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! <

Gemeinsam für unsere Sportvereine

Ich möchte euch heute auf diese Aktion hinweisen, vielleicht macht ihr ja mit.
Das macht wenig Arbeit und ihr unterstützt die örtlichen Sportvereine.

Pro 15 € Einkaufswert erhältst du einen Vereinsschein, mit dem du Sportvereine unterstützen kannst.

Sammle Vereinsscheine – einen gibt’s pro 15 € Einkaufswert im REWE Markt, nahkauf Markt und im Onlineshop.
Lade dir die REWE App herunter – damit kannst du Vereinsscheine ganz einfach scannen. Oder gib sie auf der Webseite ein.
Wähle einen Verein aus, den du unterstützen möchtest – oder überlass die Zuordnung deines Scheins dem Zufall und füttere das Vereinsschwein.


> Scheine für Vereine Webseite <

 

 

Partnerpool

 

Feldt     hansen     hetges     Hoeckstra

Cookies